Donnerstag, 21.6.2001, 20.00 Uhr, Saal/Foyer

Mittelmeermord

Ein Abend mit Petros Markaris, Francisco José Viegas und Antonio Pennacchi

Das Verbrechen in der Mittelmeerregion ist der Protagonist dieses Abends. Der Griechische Autor, Dramatiker, und Übersetzer Petros Markaris stellt seinen Kommissar Kostas Charitos vor, der es liebt, Souvlaki aus der Tüte zu essen, dabei im Wörterbuch zu blättern und sich die neuesten Amerikanismen einzuverleiben. Ein hitziger Einzelgänger, ein Nostalgiker im modernen Athen, der uns in seinem neuen Roman »Nachtfalter« (Diogenes Verlag) durch die Nachtlokale, die Bauruinen und die Müllberge Athens führt.
Francisco José Viegas, einer der bekanntesten Krimiautoren Portugals, ist wegen des Einbezugs landestypischer – vor allem kulinarischer – Eigenheiten in seine Werke besonders beliebt. Viegas stellt seine Ermittler Jaime Ramos und Filipe Castanheira aus seinem Roman »Das grüne Meer der Finsternis« (edition Lübbe) vor und erzählt mit Sensibilität und feiner Melancholie eine Geschichte von Verbrechen, Leidenschaft und Erotik und von der Liebe zu seinem Land. Der italienische Autor Antonio Pennacchi liefert in »Eine rote Wolke« (Luchterhand Literaturverlag) einen absonderlichen, überraschenden und sich in amüsanten Abschweifungen ergehenden Bericht über einen grausamen Doppelmord in einem Bergdorf südlich von Rom, für dessen Motiv und Ausführung es beinahe so viele Möglichkeiten gibt, wie Zeugen verhört werden.

Moderation: Ute Stempel
Die deutschen Texte liest: Tatort-Kommissar Udo Wachtveitl

Eine Veranstaltung der Reihe Griechischer Literatursommer