Dienstag, 21.7.1998, 00.00 Uhr, Saal

Droge Faust Parsifal

Lesung mit Einar Schleef

Unter der Kapitelüberschrift „Vater“ seines jüngsten Buches schreibt Einar Schleef: „1963 sehe ich zum ersten Mal eine Vorstellung des Berliner-Ensembles.“
Bis heute hat die Auseinandersetzung mit Brecht den Autor und Regisseur Schleef nicht losgelassen, der zuletzt mit der Inszenierung des „Sportstücks“ von Elfriede Jelinek in Wien Triumphe feierte. Schleef, 1944 in Sangershausen geboren, verließ 1976 die DDR und etablierte sich nach der Fertigstellung seines Monumentalwerks „Gertrud“ als Theaterregisseur. Sein jüngstes Buch, eine Mischung aus Autobiographie, Theatergeschichte und Kulturessay, ziert am Buchrücken die Frage „Wieviel Droge braucht der Mensch?“