Montag, 12.4.2010, 00.00 Uhr, Saal

Mutterland. Die Familie Mann und Brasilien

Ein Abend mit Karl-Josef Kuschel, Frido Mann und Paulo Astor Soethe

Moderation: Dirk Heißerer
Musik: Leonhard Schilde (Piano)

Julia da Silva Bruhns, die Mutter Heinrich und Thomas Manns sowie von deren drei Geschwistern, wurde 1851 »im Urwalde« geboren als Tochter des lübischen Kaufmanns Johann Ludwig Hermann Bruhns und der brasilianischen Pflanzerstochter Maria Senhorina da Silva. Nach einer Kindheit »unter Affen und Papageien« in der tropischen Hafenstadt Paraty wird sie mit sieben Jahren nach Lübeck verpflanzt, heiratet den Kaufmann Johann Thomas Heinrich Mann und zieht nach dessen frühem Tod mit ihren fünf Kindern in das lebenslustige München, ein folgenreicher Schritt für die spätere »amazing family« und die deutsche Literatur.
Das Buch »Mutterland. Die Familie Mann und Brasilien« (Artemis & Winkler) geht den Spuren nach, die Brasilien in der Schriftstellerfamilie hinterlassen hat; es enthält unveröffentlichte Dokumente und interpretiert bekannte Texte neu.

Die Autoren lesen aus ihrem Buch und diskutieren die biographischen, literarischen und interkulturellen Aspekte. Der Pianist Leonhard Schilde führt mit brasilianischer und deutscher Salonmusik durch die Veranstaltung.

Die Autoren:
Karl-Josef Kuschel (Jahrgang 1948), lehrt an der Universität Tübingen Theologie der Kultur und des interreligiösen Dialogs. Frido Mann (Jahrgang 1940), Urenkel Julia Manns, lehrte Psychologie an der Universität Münster und lebt als Schriftsteller und Publizist in Zürich. Paulo Astor Soethe (Jahrgang 1968), lehrt Deutsche Sprache und Literatur an der Bundesuniversität in Curitiba, Südbrasilien.