Mittwoch, 16.6.2010, 00.00 Uhr, Saal

Max Frisch. Entwürfe zu einem dritten Tagebuch

Ein Abend mit Peter von Matt und Helmut Stange

Moderation: Knut Cordsen (Bayerischer Rundfunk)

Im August 2009 meldeten die Feuilletons eine Sensation: Das Typoskript eines bisher unbekannten Werks des Schweizer Autors Max Frisch ist gefunden worden: 184 Seiten auf Tonband diktiert und von der Sekretärin in die Maschine getippt. Der Autor selbst hatte auf der Titelseite notiert: »Tagebuch 3. Ab Frühjahr 1982«. Wie die beiden legendären, 1950 und 1972 erschienenen Tagebücher verzeichnet auch das dritte Tagebuch Augenblicksnotizen neben längeren reflexiven Passagen.
Der Schweizer Literaturwissenschaftler Peter von Matt hat Frischs »neues« Tagebuch (Suhrkamp Verlag) mit einem Nachwort versehen. Er kommentiert die von Helmut Stange (Bayerisches Staatsschauspiel) gelesenen Textpassagen.