Mittwoch, 20.2.2002, 00.00 Uhr, Foyer

Globaler Kapitalismus, religiöser Terrorismus – zwei Seiten einer Medaille?

Podiumsdiskussion mit John David Morley, Volker Nienhaus, Bolko von Oetinger, Detlef Schneidawind und Johano Strasser

Moderation: Hans-Michael Besig

Der globale Kapitalismus umfasst die Welt – aber von einem Weltethos fehlt jede Spur. Teile der islamischen Welt wehren sich wie schon zu Zeiten der Kreuzzüge gegen eine Weltherrschaft im westlich-christlichen Gewand. Auch in der westlichen Welt wächst die Zahl der Globalisierungsgegner exponentiell. Ist ihre Kritik überhaupt stimmig? Oder verneinen sie nur die Wohlstandseffekte des Kapitalismus und verteufeln die Pax Americana, weil ihnen der Blick für das Wesentliche fehlt? Unbestritten fehlt es derzeit an Antworten auf drängende Fragen.
Um Standpunkte und Perspektiven geht es in der Podiumsdiskussion. Zu den Diskutanten gehört der Kosmopolit John David Morley, Autor des Buches »Nach dem Monsun« (Malik Verlag), der Ökonom Volker Nienhaus, der schon 1982 das Buch »Islam und moderne Wirtschaft« veröffentlichte, der Unternehmensberater Bolko von Oetinger, Co-Autor u.a. von »Clausewitz – Strategie denken« und »Strategien für die neue Weltwirtschaft« (beide Carl Hanser Verlag), der Jurist Detlef Schneidawind, Mitglied des Vorstandes der Münchener Rück Gruppe, und der Schriftsteller Johano Strasser, Autor des Buches »Leben oder Überleben« (Pendo Verlag). Das Thesenpapier von Kaevan Gazdar kann ab 1.2. unter www.literaturhaus-muenchen.de abgerufen werden.

Mit Unterstützung der HypoVereinsbank

Eine Veranstaltung der Reihe Literatur und Wirtschaft im Dialog