Dienstag, 31.10.2000, 20.00 Uhr, Bibliothek

»Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2000«: Die Ungeduldigen

Lesung mit Assia Djebar

Assia Djebar, 1936 in Algerien geboren, Schriftstellerin, Historikerin, Filmemacherin, ist die bedeutendste Autorin des Maghreb. Aufgewachsen in zwei Kulturen, der arabisch-islamischen und der französisch-kolonialen, beschreibt Djebar immer wieder den Konflikt zwischen diesen zwei Welten. Die Identität der Frau in der islamischen Gesellschaft, der kulturelle Zerfall Algeriens, das Hohelied weiblichen Aufbegehrens sind die wichtigsten Themen ihrer vielschichtigen, oft sinnlichen, Romane. 1989 bekam sie für »Die Schattenkönigin« den Literaturpreis des Ökumenischen Zentrums Frankfurt. Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels wurde ihr dieses Jahr verliehen, da sie „mit ihrem Werk ein Zeichen der Hoffnung gesetzt habe für die demokratische Erneuerung Algeriens, für den inneren Frieden in ihrer Heimat und für die Verständigung zwischen den Kulturen“.

Veranstalter: Stiftung Literaturhaus, Unionsverlag
Eintritt: DM 12.- / 8.-