Dienstag, 3.6.2014, 20.00 Uhr, Saal

Der erste Sohn

Lesung mit Philipp Meyer und Devid Striesow

Schon kurz nach seinem Erscheinen wurde »Der erste Sohn« (Deutsch von Hans M. Herzog) als »moderner amerikanischer Klassiker« bejubelt und mit den Meisterwerken von Cormac McCarthy, John Dos Passos und Larry McMurtry verglichen. Philipp Meyer erzählt die Geschichte der Eroberung des amerikanischen Westens als große Familiensaga. Es ist der Kampf des texanischen Clans der McCulloughs während der letzten 150 Jahre um Land, Öl und Macht – es liest Devid Striesow, vielfach ausgezeichneter Schauspieler (»Drei« u.a.)
www.philippmeyer.net

Moderation: Denis Scheck

Veranstalter: Knaus Verlag, Stiftung Literaturhaus
Büchertisch: Word's Worth
Eintritt: Euro 10.- / 8.-

»Nur in den besten historischen Romanen wird uns vor Augen geführt, dass wohl auch wir in jenen längst verflossenen Zeiten die Sünden unserer Väter begangen hätten. ›Der erste Sohn‹ ist ein solcher Roman.« (The New York Times)