Freitag, 30.1.2015, 14.00 Uhr, Bibliothek

Fiktion und Wirklichkeit in Feuchtwangers ›Erfolg‹

Kolloquium des Literaturhauses München und des Instituts für Bayerische Geschichte der LMU München

Junge Doktoranden stellen ihre aktuellen Forschungsergebnisse vor: Inwieweit stimmen die Figuren, die Feuchtwanger in seinem Roman entwirft, mit historischen Persönlichkeiten überein? Sind die Ereignisse, die im Roman geschildert werden, präzise wiedergegeben oder erlaubt sich der Autor eine freie Verwendung von Daten und Fakten? In Kurzvorträgen und anschließenden Diskussionen gehen wir der Fragestellung nach, die im Zentrum unserer Ausstellung steht: Warum erscheint der Roman »Erfolg« dem Leser von heute als historisches Dokument?

14 Uhr
Begrüßung: Reinhard Wittmann
Einführung: Ferdinand Kramer: »Feuchtwangers Erfolg und neue Forschungen zu den Weimarer Jahren in München und Bayern«

14.15 Uhr
Podium I: Personen
Waldemar Fromm: »Poetologische Aspekte des Geschichtsbildes in Feuchtwangers ›Erfolg‹« 

Dieter J. Weiß: »Kronprinz Maximilian oder Kronprinz Rupprecht von Bayern. Das Bild der Monarchie in Feuchtwangers ›Erfolg‹« 

Christian Fuhrmeister/Susanne Kienlechner: »Martin Krüger = August Liebmann Mayer?«

Reinhard Weber: »Rechtsanwalt Dr. Siegbert Geyer: Drei Vorschläge«

Mathias Bischel: »Klischeehafte Überzeichnung als Erkennungsmerkmal? Die Figur des Franz Flaucher und Gustav von Kahr«

Johann Kirchinger: »Wer war Geheimrat Bichler?« 

15.15 Uhr 
Diskussion 

15.45 Uhr
Kaffeepause

16.15 Uhr 
Podium II: Institutionen und Informelles
Wolfgang Ehberger: »Regierung und Landtag in der politischen Praxis der Jahre 1920-24«

Markus Schmalzl: »Die bayerische SPD und der ›Erfolg‹«

Maria Magdalena Bäuml: »Ministerialverwaltung im Fokus«

Thomas Schütte: »Regieren durch Beziehungen. Zu den Netzwerken von Michael Kardinal von Faulhaber und zum Einfluss der Geistlichkeit«

16.45 Uhr 
Diskussion

17.15 Uhr
Pause

17.30 Uhr 
Podium III: Deutungen des Wandels
Karin Leonhardt: »Das Ringen um die Technisierung der Bayerischen Berge in den 1920er Jahren«

Bernhard von Zech-Kleber: »Tourismuskritik in Feuchtwangers ›Erfolg‹«

Nikola Becker: »Der Hitlerputsch und seine Vorgeschichte in Autobiographien von Münchener Bürgern – divergierende Deutungen«

18.00 Uhr
Diskussion

18.30 Uhr
Ende und Abendessen 

Veranstalter: Stiftung Literaturhaus in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Bayerische Geschichte/LMU
Eintritt frei (Anmeldung unter Tel. 089-29 19 34-27)

Begleitprogramm zur Ausstellung Erfolg