Montag, 8.6.2015, 20.00 Uhr, Saal

Chronik meiner Straße

Lesung mit Barbara Honigmann

»Wenn wir sagen, daß wir in der Rue Edel wohnen, antwortet man uns meistens, ach ja, da haben wir am Anfang auch gewohnt. Unsere Straße scheint also eine Straße des Anfangs und des Ankommens zu sein, bevor man nämlich in die besseren Viertel umzieht, die ruhiger sind und in deren Häusern nur zwei, drei Parteien wohnen, Häuser, die von kleinen oder größeren Gärten umgeben sind und in der Nähe von Parks liegen oder des Europa Parlaments, oder aus deren Fenster man einen Blick auf die Kathedrale hat oder auf die Ill, die ein Nebenfluß des Rheins ist und die Altstadt von Straßburg einschließt.«

Chronik meiner StraßeBarbara Honigmann erzählt von den großen Brüchen und Verlusten im Leben. Jetzt legt sie ein Erinnerungsbuch (Hanser Verlag) vor, das sich einer einzigen Straße widmet. Es ist die unscheinbare französische Straße, weit weg vom berühmten Straßburger Stadtzentrum, in der sie seit über zwanzig Jahren wohnt. Hier gibt es kein Europaparlament und keine Kathedrale. Was es gibt, ist Vielfalt: unterschiedliche Herkünfte mit unterschiedlichen Religionen. Was alle verbindet ist das Gefühl, nicht von »hier« zu sein. Barbara Honigmann begegnet im Kleinen der ganzen Welt. Ein Buch, wie es nur das Leben selbst schreibt.

Moderation: Rachel Salamander

Büchertisch: Literaturhandlung
Veranstalter: Literaturhandlung, Stiftung Literaturhaus
Eintritt: Euro 9.- / 7.-