Montag, 16.11.2015, 20.00 Uhr, Saal Ausverkauft

Deutschland. Erinnerungen einer Nation

Ein Abend mit Neil MacGregor

Neil MacGregor © Jason BellDeutschlands Geschichte ist stärker zersplittert als die der meisten anderen europäischen Länder. Seine Grenzen waren oft in Bewegung, und die längste Zeit der letzten 500 Jahre bestand es aus einem bunten Mosaik von politischen Gebilden. Doch es gibt auch Erinnerungen, die allen Deutschen gemeinsam sind – Erinnerungen einer Nation. Neil MacGregor stellt sie uns vor in einem Buch über Deutschland (Verlag C.H.Beck, aus dem Englischen von Klaus Binder), wie es noch nie eines gab.
Seine augenöffnende Reise durch die deutsche Geschichte beginnt mit dem Brandenburger Tor, und sie endet mit der Reichstagskuppel und Gerhard Richter. Unterwegs begegnen wir einem faszinierenden Ensemble, darunter Gutenbergs Buchdruck, Porzellan aus Dresden, deutsches Bier und deutsche Wurst, Goethe, Schneewittchen und Mutter Courage, die Krone Karls des Großen, ein Tauchanzug made in Ostdeutschland und das Tor von Buchenwald. Wie es Neil MacGregor gelingt, all diese Objekte zum Sprechen zu bringen und sie von deutscher Geschichte erzählen zu lassen, dabei die Schrecken der NS-Zeit nicht zu relativieren und doch den Reichtum der deutschen Geschichte begeistert und begeisternd vor dem Leser zu entfalten – das ist so intelligent, so bravourös und so unterhaltsam zugleich, dass man es einfach gelesen haben muss.

Neil MacGregor ist seit 2002 Direktor des Britischen Museums. Von 1987 bis 2002 war er Direktor der National Gallery. Ab Oktober 2015 leitet er die Gründungsintendanz des Humboldt-Forums. In diesem Jahr wurde er mit dem Friedrich-Gundolf-Preis und dem Deutschen Nationalpreis ausgezeichnet.

Moderation: Felicitas von Lovenberg

Veranstalter: Verlag C.H. Beck, Stiftung Literaturhaus
Büchertisch: Lehmkuhl
Eintritt: Euro 9.- / 7.-