Donnerstag, 4.2.2016, 20.00 Uhr, Saal

Gewalt. Zwei Analysen

Herfried Münkler: ›Kriegssplitter‹ & Jörg Baberowski: ›Räume der Gewalt‹

»Kriegssplitter« & »Räume der Gewalt«

150 Menschen sind bei den Terroranschlägen in Paris Ende 2015 getötet worden. Seit den Übergriffen gegen Frauen in der Silvester-Nacht wird die demographische Zusammensetzung von Flüchtlingen neu diskutiert. Was bedeutet Krieg in unserer Zeit? Und wie kommt er nach Europa? Das fragt der Historiker Herfried Münkler in seiner neuen Analyse der Gewalt (»Kriegssplitter«, Rowohlt).
Jörg Baberowski sucht in »Räume der Gewalt« (S. Fischer) nach den Gründen für gewaltsame Handlungen: Warum tun Menschen einander Gewalt an? Beide Autoren stellen fest: Es ist nicht mehr nur die Angst vor einem Krieg nach Europa zurückgekehrt – der Krieg ist längst da.
Wir stellen diese beiden beeindruckenden Studien über Krieg und den sozialen, kulturellen und wissenschaftlichen Umgang mit Gewalt im Vorfeld der 52. Münchner Sicherheitskonferenz (12. bis 14.2.2016) vor.

Moderation: Jens Bisky (Süddeutsche Zeitung)

Büchertisch: Glatteis
Veranstalter: Stiftung Literaturhaus
Eintritt: Euro 10.- / 7.-

Eine Veranstaltung der Reihe (Un-)Sicherheitskonferenz