Donnerstag, 15.7.2004, 20.00 Uhr, Saal

Lesearten

Lesung mit Diego De Silva, Anna Katharina Fröhlich, Veit Heinichen, Leoluca Orlando, Valeria Parrella und Dario Voltolini

Drei italienische AutorInnen und zwei deutsche, denen Italien zur zweiten Heimat geworden ist, stellen ihre unterschiedlichen Romane vor. Diego De Silva ist 1964 in Neapel geboren und lebt als Rechtsanwalt in Salerno. Zuletzt erschien bei uns sein Roman »Gewisse Kinder« (Berlin Verlag). Anna Katharina Fröhlich wurde 1971 in Bad Hersfeld geboren und wuchs in Frankfurt und in München auf. Seit ihrem fünfzehnten Lebensjahr lebt Anna Katharina Fröhlich am Gardasee. Gerade erschien ihr Debütroman »Wilde Orangen« (DuMont Verlag). Die atmosphärisch dichten Krimis des Wahltriestiners Veit Heinichen, Jahrgang 1957, geben ein eindrucksvolles Bild Italiens unter Berlusconi und sind ganz nebenbei auch zu einem unverzichtbaren Reiseführer mit kulinarischen Tipps geworden. Leoluca Orlando war von 1985 bis 2000 Bürgermeister von Palermo und wurde durch seinen erfolgreichen Kampf gegen die Mafia international bekannt. Heute ist Orlando einer der schärfsten Widersacher Berlusconis, und noch immer steht er auf der Abschußliste der Mafia. An diesem Abend liest er aus seinem neuen Buch »Der sizilianische Karren« (Amman Verlag). Die Autorin Valeria Parrella, Jahrgang 1974, lebt und arbeitet in Napoli.
Während des Tages spielt vor und im Literaturhaus die Mabò-Band aus Umbrien.

Lesung der deutschen Texte: Andreas Neumann

Eine Veranstaltung der Reihe Va bene. Europa verstehen: Italien