Mittwoch, 20.9.2006, 20.00 Uhr, Saal

Die See

Lesung mit John Banville

John Banville (»Caliban«, »Sonnenfinsternis«) erzählt in seinem neuen Roman (Deutsch von Christa Schuenke) die Geschichte des Kunsthistorikers Max, der nach dem Tod seiner Frau Anna in den Ort am Meer flüchtet, wo er als Kind viele Sommer verbrachte. Max erinnert sich an aufregende Ferientage, erotische Phantasien, eine frühere Liebe und an die glückliche Zeit mit Anna. Indem er sich die damaligen Erlebnisse vergegenwärtigt, um mit dem Verlust seiner Frau fertig zu werden, werden alte Wunden aufgerissen und Max wird klar, das alles miteinander zusammen hängt.

John Banville, geboren 1945 in Wexford, Irland, gehört zu den bedeutendsten zeitgenössischen Autoren Irlands. Sein umfangreiches literarisches Werk wurde mehrfach, auch international, ausgezeichnet. Für seinen neuen Roman wurde er mit dem »Man Booker Prize« 2005 ausgezeichnet. Banville lebt und arbeitet in Dublin.

»Banville schreibt einen gefährlichen und klaren Stil und hat ein unerbittliches Talent, in die Seelen der Menschen zu blicken.« Don DeLillo

Moderation: Wieland Freund (Die Welt)
Lesung des deutschen Textes: Rainer Bock (Bayerisches Staatsschauspiel)