Dienstag, 20.2.2018, 20.00 Uhr, Residenztheater Ausverkauft

LITERATURHAUS TRIFFT RESIDENZTHEATER: ›Entlang den Gräben. Eine Reise durch das östliche Europa bis nach Isfahan‹

Lesung & Gespräch mit Navid Kermani

Für seine Romane und Erzählungen vielfach ausgezeichnet, genießt Navid Kermani zugleich als Berichterstatter aus Kriegs- und Krisengebieten hohes Ansehen. In seinem neuen Buch »Entlang den Gräben. Eine Reise durch das östliche Europa bis nach Isfahan« richtet er den Blick auf Osteuropa: Ein immer noch fremd anmutendes, von Kriegen zerklüftetes Gebiet beginnt östlich von Deutschland und erstreckt sich bis zum Orient. Navid Kermani ist entlang den Gräben gereist, die sich gegenwärtig in Europa neu auftun: von Köln nach Osten bis ins Baltikum und von dort über den Kaukasus bis nach Isfahan, der Heimat seiner Eltern. Mit untrüglichem Gespür für sprechende Details erzählt er in seinem Reisetagebuch von vergessenen Regionen, in denen auch heute Geschichte gemacht wird, und von Menschen, deren Geschichten wahr sind und sich doch widersprechen.

Moderation: Niels Beintker (Bayern 2)
Lesung: Thomas Loibl

Büchertisch: Lehmkuhl
Veranstalter: Residenztheater in Kooperation mit dem Verlag C. H. Beck, der Buchhandlung Lehmkuhl & der Stiftung Literaturhaus Eintritt: Euro 10.- / 8.- (Karten sind ab 20. Januar erhältlich an der Tageskasse des Residenztheaters am Marstallplatz 5, online unter www.residenztheater.de sowie in der Buchhandlung Lehmkuhl)

»Während viele der Menschen, von denen die Reportagen erzählen, nach Europa schauen, blickt der Westen nicht zurück. Kermani hingegen tut es – neugierig und vorurteilsfrei.«
(Holger Heimann, Neue Zürcher Zeitung am Sonntag)

Eine Veranstaltung der Reihe Literaturhaus trifft ...